Herzlich Willkommen in unserem Fachartikel-Bereich. Wir bieten Ihnen hier ein großes Repertoire an Veröffentlichungen unserer Mitgliedsunternehmen und unseres Verbandes. Nutzen Sie diesen Pool zu Recherchezwecken oder klicken Sie sich einfach mal durch unsere vielfältigen Themenfelder.

Die große Richtung und die kleinen Schritte – eine Aufgabe des CEOs
Meistgeklickt

Früher war alles ganz einfach – bekanntlich war früher ja alles einfacher und zudem besser: Der Unternehmer – das Wort „CEO“ gab es in Deutschland damals noch gar nicht – gab den Ton an und die Richtung vor und alle anderen rannten genau dahin. Wer nicht mitging, wurde im Zweifelsfall gefeuert, zumindest aber versetzt. Heute ist also – vermeintlich – alles etwas komplizierter und in der Tat ist dies auch objektiv so, denn wenn nicht gerade ein autoritärer Führungsstil herrscht, werden Mitarbeiter heute stärker in die Entscheidungsfindung, in die Entwicklung des Unternehmens eingebunden, als früher.

[16.06.2015 | verfasst von Prof. Dr. Guido Quelle | Geschäftsführender Gesellschafter | Mandat Managementberatung GmbH]
Lean denken – lernen von den Meistern
beliebter Artikel

Lean denken – lernen von den Meistern

Unternehmen weltweit haben sich seit Beginn der 1990er Jahre aufgemacht, um es Toyota gleichzutun und ihre Prozesse zu verschlanken – und doch scheint es, als würden viele Unternehmen hinsichtlich der Umsetzung nicht weit über eine Vision und punktuelle kleine Verbesserungen hinauskommen. So nennen denn auch 76% der rund 800 für die Lean Management Studie 2009 befragten Unternehmen „Schwierigkeiten, das alte Verhalten abzulegen“ als größte Herausforderung bei der Umsetzung von Lean – also letztlich die Änderung der Unternehmenskultur. Warum ist das so? Was machen die Meister anders als der Rest der Welt?

[31.03.2016 | verfasst von Jörg Jennewein | Senior Berater | Concept AG]
HR goes global - Erfolgsfaktoren für die Implementierung von Global Business Services (GBS)
beliebter Artikel

HR goes global - Erfolgsfaktoren für die Implementierung von Global Business Services (GBS)

Die zentrale Bündelung von transaktionalen und administrativen Aufgaben in Form einer Shared-Service-Center-Organisation (SSC) gehört bereits seit über 30 Jahren zu den anhaltenden Personaltrends. Viele Unternehmen sind dem HR-SSC-Trend gefolgt und befinden sich nun auf der Reise zu sogenannten Global Business Services (GBS). GBS-Organisationen sind hochentwickelte Dienstleistungsunternehmen, die wegen ihrer multifunktionalen und globalen Ausrichtung enorme Vorteile bieten. Im Folgenden stellen unsere Autoren die neuesten Entwicklungen im Bereich der HR Global Business Services vor und geben anhand von Praxisbeispielen Tipps für die langfristig erfolgreiche Implementierung

[28.06.2016 | verfasst von Autorengruppe| Deloitte]
Alle Rubriken in der Übersicht

Dezentrales Wissensmanagement: Ideendynamik

Unternehmen, die das Potential der kollektiven intelligenz ihrer Mitarbeiter erschließen, können leichter die richtigen Entscheidungen treffen. Dafür bedarf es aber mehr als allein Business Intelligence-Technik.

[29.11.2017 | verfasst von Dirk U. Proff (Founder & CEO), Arne-Kristian Schulz (Head of Visual Business Analytics)| blueforte GmbH]

Kapitaldienstgrenze - Ermittlung und Einschätzung

Für Kreditinstitute ist diese Kennzahl wichtig bzw. ausschlaggebend bei der Vergabe neuer Darlehen bzw. bei der Prolongation bestehender Kredite.

[22.09.2017 | verfasst von Ulrich Bendel | Geschäftsführer | Mühl Christ Partner Management GmbH]

Unternehmermangel trifft Welle der Unternehmensnachfolge

Und was hat dies mit Deutschlands Familienunternehmen zu tun? Ein Blick auf die Ergebnisse mehrerer Studien zeigt, dass die Bundesrepublik vor einer riesigen Herausforderung steht. Denn viele von Familienunternehmen geprägte Regionen stehen in den kommenden Jahren vor einem flächendeckenden Generationswechsel. Vielen Regionen droht neben einem Fachkräftemangel zusätzlich ein Unternehmermangel.  

[28.03.2017 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten]

Mitarbeiter zu Markenbotschafter des Unternehmens machen

Heutzutage müssen Unternehmen nicht mehr nur ihre Produkte und Dienstleistungen vermarkten. Sie müssen auch ihr Image vermarkten. Ihr Wertebewusstsein. Ihre Kultur. Die Sinnhaftigkeit ihres Tuns und ihres Geschäftsmodells. Ihre Zukunftssicherheit. Ihre Ideen und Innovationen. Die Art, wie Menschen in der Firma zusammenarbeiten, um diese Ideen und Produkte zu entwickeln. Ihre Attraktivität für den (Führungs-)Nachwuchs. Kurz: ihre Arbeitgebermarke.

[24.11.2017 | verfasst von Frank M. Scheelen | Vorstandsvorsitzender | Scheelen AG]

Social Media, was kann das eigentlich?

Sie fragen sich was das soll? "Jeder weiß was Social Media ist", denken Sie? Aber kennen Sie den tatsächlichen Wert und wissen Sie, wie Sie damit umgehen müssen?

[12.10.2017 | verfasst von Felicitas Trub | Assistentin der Geschäftsleitung | ATB Consulting]

Ist Pro-Bono-Beratung wirklich selbstlos?

In jüngerer Zeit häufen sich Berichte, in denen Pro-Bono-Projekte von Beratungsunternehmen im Vordergrund stehen, aber auch kritisch diskutiert werden. Anlass für den BDU und seinen Fachverband Öffentlicher Sektor, sich dieses Themas anzunehmen. Um es vorweg zu nehmen: Der BDU befürwortet grundsätzlich pro bono im Sinne der Wahrnehmung einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung. Im Öffentlichen Sektor sind dabei jedoch viele Regeln zu beachten.

[27.07.2017 | verfasst von Fachverband Öffentlicher Sektor| ]

Workshops – Effizientes Arbeiten oder nur Beisammensein?

4 zentrale Bausteine für effiziente Workshops - Egal ob zum Kick-off eines Projektes, zur Arbeit während eines Projektes oder zum Einholen von Input: Workshops werden oft dazu genutzt, um konzentriert an Themenstellungen in einer dafür vorgegebenen Zeit mit mehreren Personen zu arbeiten.

[15.08.2017 | verfasst von Kiala Makumbundu | Senior Consultant | ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH]

Eignungsdiagnostik - Fingerabdruck für die Sprache

Welche Kriterien und Faktoren entscheiden, ob Kandidaten zur ausgeschriebenen Stelle wirklich passen? Für Personaler ein Thema, das nie an Aktualität und Brisanz verliert. Denn die Bewerber sollen nicht nur für die Stelle, sondern auch zum Unternehmen und dessen Kultur passen. Die Eignungsdiagnostik gibt Einblicke in die Persönlichkeit des Bewerbers. 

[24.11.2017 | verfasst von Dr. Dagmar Schimansky-Geier | Geschäftsführerin | 1a Zukunft]

Sozialversicherungspflicht für Gesellschaftergeschäftsführer? Nicht immer, aber immer öfter

Aufgrund der aktuellen politischen Diskussion über die Zukunft der Rente und nicht zuletzt bedingt durch zwei Entscheidungen des Bundessozialgerichts Ende vergangenen Jahres (BSG, Urteile v. 11.11.2015, B 12 KR 13/14 R und B 12 KR 10/14 R) ist die Frage, ob ein Gesellschaftergeschäftsführer der Sozialversicherungspflicht unterliegt oder nicht, wieder stärker in den Fokus gerückt.

[18.10.2016 | verfasst von Gabriele Heise | Rechtsanwältin | Fachanwältin für Verwaltungsrecht | Baker Tilly Roelfs]

Ratenzahlung in der Krise

Der Bundestag hat die lang ersehnte Reform des Insolvenzanfechtungsrechts verabschiedet. Vor allem Lieferanten dürfen sich freuen. Denn redliche Vertragspartner, die die Krise ihres Kunden oder Auftraggebers nicht erkannt hatten, werden nun besser geschützt.

[24.04.2017 | verfasst von Ulrich Bendel | Geschäftsführender Gesellschafter | Mühl Christ Partner Management Consulting GmbH]

Strategieentwicklung 4.0 und die notwendige Transformation der Beraterbranche

Digitalisierung ist ein Megatrend und zugleich eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Im Zeitalter der vernetzten Technologien können sich Kunden zum Beispiel digital beraten lassen. Online-Foren und Crowdsourcing-Plattformen vermitteln einen unkomplizierten Zugriff zu Wissen und Experten. Kunden sind unabhängiger und selbstbewusster geworden.

[14.08.2017 | verfasst von Marcel Nickler | Chief Global Network Officer | BearingPoint]

Macht uns der kontinuierliche Change auf Dauer krank?

Mit dem jüngsten Change-TED hat Mutaree die Frage gestellt "Macht Change krank"? Die Hälfte aller 271 Befragten beobachten, dass sie durchschnittlich 60 Prozent und mehr ihrer regulären Arbeitszeit für Change-Projekte aufwenden. Und dennoch muss das Tagesgeschäft unter konstantem Erfolgsdruck bewältigt werden. 79 Prozent gaben an, dass sie trotz dieser enormen zusätzlichen Belastung durch Change-Projekte keine Entlastung im Tagesgeschäft bekommen.

[02.11.2017 | verfasst von Claudia Schmidt | Geschäftsführerin | Mutaree GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top