Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.

Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.


1. Wirtschaftliche Unsicherheit: Viele Branchen und Märkte stehen vor radikalen Veränderungen. Der Fachkräftemangel, politische Unsicherheiten wie der Brexit und der zunehmende Protektionismus machen eine deutlich Konjunkturabschwächung wahrscheinlich.


2. Steigende Anzahl von Firmenverkäufen: Laut DIHK gibt es immer weniger familieninterne Nachfolger. Ein Firmenverkauf wird für eine zunehmende Zahl von ungelösten Unternehmensnachfolgen notwendig. Kurz gesagt: Die Zahl zum Verkauf stehender Unternehmen erhöht sich deutlich. Allerdings sind 43% aller Unternehmer nicht rechtzeitig vorbereitet. Viele von ihnen können emotional noch nicht loslassen.


3. Deutlich sichtbarer Unternehmermangel: Der Wettbewerb um Nachfolger wird in vielen Branchen härter. Neben Hotel und Gastronomie sind insbesondere der Handel, das Handwerk und viele Dienstleistungsunternehmen vom Nachfolgermangel betroffen. Unternehmenskäufer wählen schon heute aus einer Vielzahl von Verkaufsangeboten.


4. Unrealistische Preiserwartungen: Mehr als 40% aller Firmenchefs erwarten laut DIHK-Studie einen überhöhten Verkaufspreis. Die Investition in eine fundierte Unternehmensbewertung erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Unternehmensnachfolge deutlich.


5. Vielfältige Chancen für Unternehmensnachfolger: Im Gegensatz dazu bietet diese Entwicklung für Unternehmensnachfolger und Familienunternehmen eine Vielzahl attraktiver Chancen. So suchen gut aufgestellte Familienbetriebe Wachstumsmöglichkeiten in der eigenen Branche. Existenzgründer hingegen reduzieren mit einer Firmenübernahme das Risiko der Existenzgründung deutlich und investieren in einen bestehenden Kundenstamm und eine funktionierende Organisation.


Was können Unternehmer tun?


Ungelöste Unternehmensnachfolgen sind häufig ein Ergebnis schlechter Vorbereitung. Lesen Sie hier die vollständige Analyse des DIHK-Nachfolgereports und erfahren Sie, was welche Fragen Sie in Vorbereitung Ihrer Unternehmensnachfolge beantworten sollten.


Über den Autor: Ingo Claus - ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück, Ostwestfalen und dem Münsterland. Er organisierte erfolgreich Unternehmensverkäufe und Unternehmenszusammenschlüsse in der Medien- und Internetwirtschaft, im Handel sowie in Produktions-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen.

 

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Be the "Chili Pepper" in your Customers' Products

Being an undifferentiated ingredient supplier is and will remain a valid business model for some companies in various B2B industries. However, I strongly advocate and support the notion that the most innovative companies need to position themselves to be recognized as the “chili pepper” for the end-consumers of their products.

[09.04.2019 | verfasst von Oswaldo da Costa e Silva | Managing Director | InnoCres Consultancy]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top