Social Media, was kann das eigentlich?

12.10.2017 | verfasst von Felicitas Trub | Assistentin der Geschäftsleitung | ATB Consulting

Sie fragen sich was das soll? "Jeder weiß was Social Media ist", denken Sie? Aber kennen Sie den tatsächlichen Wert und wissen Sie, wie Sie damit umgehen müssen?


Im Privaten nutzen 23 Millionen Menschen Facebook täglich, 27 Millionen haben Facebook auf ihrem Mobilgerät und 21 Millionen Menschen nutzen dies auf dem Mobilgerät täglich. (https://allfacebook.de/zahlen_fakten/offiziell-facebook-nutzerzahlen-deutschland). Wenn Ihnen jetzt bewusst wird, welche Menschenmasse Sie über ein soziales Netzwerk ansprechen könnten, dann hat es „Klick“ gemacht. Jetzt fehlt Ihnen nur noch die richtige Strategie…

 

Diese Strategie nennt man auch Social Customer Relationship Management (kurz Social CRM). Was Sie dafür machen müssen? Ihr Unternehmensziel festlegen, ihre Zielgruppen filtern und sich einen Anbieter heraussuchen der CRM-Programme vertreibt. Zum Schluss werden vorhandene Prozesse sowie Ressourcen, das Unternehmensziel und die Zielgruppen an diese Strategie angepasst.

 

Das „einfache“ CRM bestand aus einer Einweg-Kommunikation, bei dem Kundendaten und –informationen gespeichert wurden, mit dem Ziel eine Beziehung zwischen dem Kunden und dem Unternehmen aufzubauen. Social CRM greift hier tiefer. Es geht nicht nur um Beziehungen, sondern auch darum Konversationen zu schaffen und Kommunikation zu ermöglichen.

 

Das Ziel von Social CRM ist also, dem Unternehmen zu ermöglichen in sozialen Netzwerken gezielt auf Beiträge und Reaktionen (z.B. in Form von „Gefällt mir“-Angaben oder Kommentaren) von Kunden zu reagieren, um Probleme zu lösen oder ein Feedback zu erhalten.



Download Whitepaper 03/2017
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Be the "Chili Pepper" in your Customers' Products

Being an undifferentiated ingredient supplier is and will remain a valid business model for some companies in various B2B industries. However, I strongly advocate and support the notion that the most innovative companies need to position themselves to be recognized as the “chili pepper” for the end-consumers of their products.

[09.04.2019 | verfasst von Oswaldo da Costa e Silva | Managing Director | InnoCres Consultancy]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top